Barcelona en Comú verurteilt die Schmutzkampagne gegen Andrej Holm in Berlin

(Llegeix l'article en català mes abaix)

Barcelona en Comú betrachtet die Ernennung von Andrej Holm zum Staatsekretär für Wohnen als einen wichtigen Fortschritt für die wohnungspolitische Bewegung in Europa. Andrej Holm ist sowohl ein langjähriger Aktivist gegen Gentrifizierung, als auch ein international anerkannter wissenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Stadtsoziologie und der Wohnungsmärkte. Er engagiert sich gegen Spekulation und soziale Spaltung und hat realpolitische Lösungen vorgeschlagen, um das Recht auf Wohnen in unseren Städten Wirklichkeit werden zu lassen.

In Berlin wie in Barcelona spielt der Kampf um guten und bezahlbaren Wohnraum eine zentrale Rolle darin, Stadtentwicklung am Gemeinwohl orientiert zu gestalten. Wir können es uns nicht erlauben, ganz normale Menschen durch steigende Mieten und Spekulation aus unseren Nachbarschaften verdrängt werden. Das ist ein weltweites Problem, dessen Artikulation und Bekämpfung die gemeinsame Aufgabe verschiedener Städte ist.

Deshalb sind wir schockiert über die mediale Kampagne, die auf der Grundlage einer tendenziösen Interpretation seiner Vergangenheit versucht Andrej Holm zu delegitimieren und seine Ernennung rückgängig zu machen. Es handelt sich um ein durchsichtiges Manöver, bei dem es um politische und ökonomische Interessen geht, die versuchen jene Veränderungen zu verhindern, die ein leidenschaftlicher Aktivist mit in die politische Arena bringen würde.

Barcelona en Comú ist zusammen mit dem International Network for Urban Research and Action, Kotti und Co, dem Mietenvolksentscheid, Stadt von Unten, Bizim Kiez und vielen anderen solidarisch mit Andrej Holm und unterstützt ihn. 

Wir brauchen Verbündete wie Andrej Holm in Berlin und in den Rathäusern dieser Welt, um die fortschreitende Unterwerfung unserer Städte unter den Markt aufhalten zu können.

 

[CAT]

Barcelona en Comú veu en la nominació d'Andrej Holm com a Secretari d'Estat d'Habitatge a Berlín una fita important pel moviment del dret a l’habitatge a Europa. Andrej Holm és un activista anti-gentrificació i un expert reconegut internacionalment en el mercat de l'habitatge. Ell ha fet front a l’especulació i la segregació social i ha proposat solucions reals per garantir el dret a l'habitatge a les nostres ciutats.

A Berlín, com a Barcelona, ​​la lluita per l'habitatge digne i assequible es troba al cor de la construcció de les ciutats que treballen pel bé comú. No podem permetre que l'augment dels lloguers i l'especulació expulsin la gent comuna dels nostres barris. Aquest és un problema mundial i ciutats s’han d'unir per fer-li front.

És per això que estem indignades per la campanya mediàtica que busca deslegitimar Holm i revocar el seu nomenament basant-se en una interpretació tendenciosa del seu passat. Aquesta és una expressió esperable dels interessos que intenten bloquejar el canvi, quan veuen com un activista compromès entra a l'arena política.

Des de Barcelona en Comú voldríem unir-nos a la Xarxa Internacional per a la Investigació Urbana i Acció, Kotti i Co, Mietenvolksentscheid, Stadt von unten, Mieterprotest Pankow, Bizim Kiez, i altres, per expressar la nostra suport i solidaritat amb Andrej Holm.

Necessitem aliats com Andrej Holm a Berlín i a ajuntaments de tot el món per lluitar contra la mercantilització de les nostres ciutats.